Meno Health. Clinical Evidence.

TWC #007: Was ich über die Wechseljahre wissen muss

Ein grosses Dankeschön an unseren Sponsor, der dafür sorgt, dass diese Meno Health Information für die Abonnenten kostenlos ist:

Die heutige Ausgabe wird von The Brand Coach zur Verfügung gestellt. Suchst du die individuelle Beratung für den Aufbau einer Marke, dann bist du bei The Brand Coach an der richtigen Stelle. Sie haben auch unsere Marke entwickelt.
Lerne mehr über The Brand Coach.

Was ich über die Wechseljahre wissen muss.

Heute wollen wir dir Grundinformationen über die Wechseljahre mitgeben, auf die ihr immer wieder zurückgreifen könnt. Dazu geben wir dir einen Überblick sowie Weblinks zu weiterführenden Informationen, wenn du mehr darüber wissen willst.

Lass uns anfangen.

Was sind die Wechseljahre?

Die Menopause ist das Ende des Menstruationszyklus und der Fruchtbarkeit der Frau. Sie tritt ein, wenn:

  • deine Eierstöcke keine Östrogene und kein Progesteron mehr produzieren.
  • du seit einem Jahr keine Regelblutung mehr gehabt hast.

Die Wechseljahre treten mit zunehmendem Alter auf natürliche Weise ein. Sie kann aber auch durch eine Operation, die Behandlung einer Erkrankung oder durch eine Krankheit ausgelöst werden. Je nach Ursache spricht man dann von induzierter Menopause, chirurgischer Menopause oder primärer Ovarialinsuffizienz.

Wann beginnen die Wechseljahre?

Die Wechseljahre beginnen meist im Alter zwischen 45-55 Jahren, wenn sie auf natürliche Weise eintritt. Sie können aber auch schon vor deinem 40 Geburtstag eintreten. Dies wird als vorzeitige Menopause bezeichnet. Das Alter, in dem deine Wechseljahre beginnen, wird hauptsächlich von deinen Genen bestimmt.

Wie erkenne ich die Symptome?

Wenn die Wechseljahre auf natürliche Weise beginnen, wirst du als erstes Anzeichen ein unregelmässiger Menstruationszyklus beobachten. Der Zyklus kommt normalerweise nach etwa 4 Jahren zum Stillstand, wenn er einmal aus dem Rhythmus geraten ist.

Nach heutigen Erkenntnissen können einige Beschwerden auf die Wechseljahre zurückgeführt werden. In unserem Symptom Checker findest du eine Auflistung von möglichen Symptomen. Hier kannst du nachlesen, was das Problem, die Ursachen und mögliche Lösungsansätze sind, jeweils zu den einzelnen spezifischen Symptomen.

Welche Phasen gibt es während den Wechseljahren?

Die Wechseljahre werden grundsätzlich in drei Phasen unterteilt:

Perimenopause

Deine Zyklen werden unregelmässig, aber sie haben nicht aufgehört. Die meisten Frauen erreichen diese Phase mitte-ende 40. In dieser Phase kannst du bereits einige Symptome bemerken und du kannst immer noch schwanger werden.

Menopause

Das ist der Zeitpunkt, an dem du deine letzte Regelblutung bekommst. Du wirst es erst dann mit Sicherheit wissen, wenn du ein Jahr lang keine Periode hattest. Oft kommen nun Symptome wie Hitzewallungen, Schlafprobleme und andere Symptome zu vorschein.

Postmenopause

Zwölf Monate nach der letzten Regelblutung beginnt die Postmenopause. Wenn das passiert ist, wirst du für den Rest deines Lebens als postmenopausal bezeichnet. In dieser Phase kommt der Hormonhaushalt im weiblichen Körper langsam zur Ruhe und pendelt sich auf ein neues Niveau ein. Meist bessern sich auch die typischen Beschwerden wie Hitzewallungen und Schweissausbrüche.

Denk daran, dass nach mehr als einem Jahr ohne Menstruation aufgrund der Wechseljahre vaginale Blutungen nicht normal sind, also informiere deinen Arzt oder deine Ärztin so schnell wie möglich, wenn sie auftreten.

Wie kann ich testen, ob ich in den Wechseljahren bin?

Am genauesten kannst du herausfinden, ob das bei dir der Fall ist, wenn du deinen Menstruationszyklus 12 Monate hintereinander beobachtest. Es ist hilfreich, deine Periode zu beobachten und zu notieren, wenn sie unregelmässig wird. Du bist in den Wechseljahren, wenn du 12 Monate lang keine Regelblutung hattest.

Du kannst auch, dein Blut oder Urin auf das follikelstimulierende Hormon (FSH) untersuchen lassen. Die Werte steigen stark an, wenn sich deine Eierstöcke zu schliessen beginnen. Wir werden zu einem späteren Zeitpunkt verschiedene Test auf unserer Webseite beschreiben und zur Verfügung stellen.

Wie gehe ich mit den Symptomen um?

Wissen ist Macht. Wir empfehlen dir erst einmal dich zu informieren. Am besten startest du mit den Symptomen. Schreibe diese über mehrere Wochen auf und lese in unserem Symptom Checker nach, was es damit auf sich hat. Wir haben auch Ratgeber erstellt, die auf bestimmte Situationen eingehen.

Nun gibt es verschiedene Massnahmen:

Anpassung des Lebensstils

Eine gesunde Ernährung und ein regelmässiges Sportprogramm helfen, die Symptome in den Griff zu bekommen und die Gesundheit zu stärken. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um alte, ungesunde Gewohnheiten wie Rauchen oder übermässigen Alkoholkonsum aufzugeben. Susanne Vogel, unsere Menopause Coach Expertin biete dir dazu ein umfassendes mehrmonatiges 1:1 Coaching an. Möchtest du deine Ernährung umstellen, kann dir Breda Gavin-Smith unsere Clinical Dietitian bald mit einem Online-Kurs und 1+1 Coaching helfen.

Hormontherapie oder Hormonersatztherapie

Wenn du noch eine Gebärmutter hast, kann dir deine Ärztin oder dein Arzt eine Behandlung mit Östrogen und Gestagen verschreiben. Das nennt man kombinierte Hormontherapie (HT) oder Hormonersatztherapie (HRT). Sie hilft bei Hitzewallungen und nächtlichen Schweissausbrüchen und beugt Osteoporose vor. Wenn du keine Gebärmutter hast, kannst du nur Östrogene bekommen. Eine Hormontherapie ist nicht für alle geeignet. Nimm sie nicht, wenn du bereits Brustkrebs, Gebärmutter- oder Gebärmutterschleimhautkrebs, Blutgerinnsel, Lebererkrankungen oder einen Schlaganfall hattest. Nimm sie auch nicht, wenn du schwanger sein könntest oder unerkannte vaginale Blutungen hast.

Rezeptfreie Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel

Rezeptfreie Medikamente sowie Nahrungsergänzungsmittel können ebenfalls für bestimmte Symptome wie vaginale Trockenheit und Schlafstörungen helfen. Als Nahrungsergänzungsmittelspezialist bringen wir vegane Meno Produkte für Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen auf den Markt.

Pflanzliche oder natürliche Heilmittel

Viele Frauen möchten auch pflanzliche oder natürliche Heilmittel ausprobieren. Sarah Davison, unsere registrierte Homöopathie Expertin kann mittels Online-Kurs und 1:1 Coaching helfen. 

Akupunktur, Meditation und Entspannungstechniken

Akupunktur, Meditation und Entspannungstechniken sind Methoden, um den Stress der Wechseljahre zu lindern. Zu Stress lese dazu auch unsere Meno Health Information #004Katharina Ambühl, zertifizierte Resilienz-Coach hilf dir mit einem 1:1 Coaching deine Resilienz zu verbessern.

Austausch mit Gleichgesinnten

Nicht zuletzt hilf ein Austausch untereinander. Dazu bieten wir immer wieder physische Treffen an, die wir Meno Meet-up nennen. Die Termine dazu findest du auf unserer Community Seite.

Melde dich bei uns und schliesse dich hunderten Frauen an, die auf unserer umfassenden Website Trost und Orientierung gefunden haben.

Joëlle & Adrian

Wann immer du bereit bist, können wir dir helfen:

  1. Wenn du noch auf der Suche nach Menopause Informationen bist, empfehlen wir dir, unsere Webpage zu besuchen: TheWomenCircle.ch
  2. Möchtest du an einem unseren Meno Health. Meet-up teilnehmen, so kannst du dich unter hello@TheWomenCircle.ch anmelden. Auf TheWomenCircle.ch kannst du sehen, wann das Treffen stattfindet.
  3. Wenn Sie wünschen, dass wir zu Ihrer Firma kommen und Menopause-Bewusstseins-Sitzungen (Awareness Sessions) durchführen, können Sie uns unter der Rubrik «Firmenlösungen» kontaktieren.
  4. Präsentiere dich bei Meno Health Information Abonnenten, indem du diese Meno Health Information sponserst.

Andere Meno Health Informationen